Jump to: Impressum | Info | AGB | FAQ | Partner Control Panel |

AERO bcdstore ACPI Boot.ini AUSFÜHREN Windows Vista™ Versionen BITLOCKER Ändern des Vista™-Productkeys Aktivierung von Windows Vista™ SRNC svcHOST SYSTEMSTATE GUI for Robocopy STEITZ® EventCatcher Lizenz UAC XPS RAID OSI-Referenzmodell Prefetch/Superfetch Proxy-Server IPv6 DNS cleartype Domain Advanced Task Manager Change MAC Address ERWEITERTER GERÄTEMANAGER SKY DSL Installkeys Portobserver IPC PREFETCHING FREEWARE Password Warum registrieren Systemsicherheit Wann muss Vista erneut aktiviert werden BITLOCKER Ruhezustand Automatische Anmeldung Webdav Windows Password zurücksetzen VISTA VERSIONEN Fragementierung Einbruchsversuche protokollieren Windows 7 Versionsvergleich

Tipps & Tricks zum arbeiten mit Windows®  zum Arbeiten mit Windows Betriebssystemen

Anonymes surfen - geht das?

So ohne weiteres ist es nicht möglich, anonym zu surfen. Der Grund: jede angeforderte Information die abfragen muss Sie - den Abfragenden - als ihren Empfänger identifizieren, damit die Antwort sie erreichen kann. Sind Sie nicht identifizierbar, läuft die Information ins leere - das heißt, sie erreicht Sie nicht. Als Empfänger der jeweiligen Information zeichnet Sie Ihre IP-Adresse aus - ähnlich Ihrer Adresse beim Empfang einer Postsendung.

Deshalb muss Ihre IP als Zieladresse bekannt sein. Will man nun "anonym" bleiben, hilft ein Proxyserver.

Was ist ein Proxyserver ? Die wörtliche Übersetzung: Stellvertreter

Wenn Sie mit einem Browser wie IE, Firefox oder Netscape eine Seite laden - Informationen abrunden - die auf einem anderen Server außerhalb Ihres Netzwerkes liegt - bedeutet dies, daß das Browser-Programm eine TCP (Transmission Control Protokoll)-Verbindung über das Internet zu dem Server außerhalb Ihres Netzwerkes aufbaut und von dort die Daten empfängt. Wird dieser Browser für die Verwendung eines Proxy-Servers konfiguriert, baut das Browser-Programm eine Verbindung zum Proxy-Server auf und nennt diesem die Adresse von wo die Daten geholt werden sollen. Der Proxy baut dann eine Verbindung auf und holt die Daten über das Internet vom Original-Server und reicht sie anschließend an Ihr Browserprogramm weiter.

Der Proxy-Server erledigt also Übertragungen aus/zwischen den verschiedenen Netzen, zum Beispiel dem Internet und dem Intranet. Hierzu verwendet er spezielle Anwendungsprotokolle wie HTTP und ggf. Gopher und FTP. Die Auswahl welches Protokoll verwendet wird, entscheidet der Client der die Anfrage beginnend mit http:, gopher: bzw. ftp: an den Proxy übergibt. Ist der Proxy-Server mit einem Cache konfiguriert - Proxy-Caching-Server - werden empfangene Daten zusätzlich in einem lokalen Volume gespeichert, was den Vorteil hat, dass bei der nächsten Anfrage eines Clients nach diesem Dokument nicht erneut eine Verbindung aufgebaut werden muss, sondern dass die Daten von dem Lokal gespeicherten Volume ausgelesen werden können (Geschwindigkeitsvorteil).

Damit nicht veraltete Daten übertragen werden, prüft der Proxy periodisch, ober die auf dem Originalserver gespeicherten Daten mit den Cachedaten des Proxys noch übereinstimmen. Ist dies nicht der Fall, werden die Daten im Proxy-Cache aktualisiert (allerdings nur bei HTTP).

Soweit die Erklärung, was denn ein Proxyserver ist und wie er arbeitet. Was hat das nun mit dem anonymen surfen zu tun?

Verwenden Sie einen Proxyserver, weiß nur er, welcher Client die Anfrage ins WWW-schickt. Die IP- oder MAC-Adresse oder der Systemname wird vom Proxy nicht nach außen weitergegeben.

Bis hierher hört sich alles noch ganz gut an. Aber - die Kehrseite der Medaille:

Betreiben Sie nicht selbst einen Proxy und verwenden Sie einen Proxyserver eines x-beliebigen Providers, wissen Sie nicht, wie sorgfältig er die Protokolle löscht. Der Betreiber des Proxy´s kennt alle Ihre IP-Adressen. MAC-Adressen, System-/NETBios-Namen und er weis selbstverständlich auch, welche Information Sie wann und von wo abgerufen haben. Werden jedoch alle Ihre Zugriffsdaten sauber gelöscht - Beispielsweise nach Ende einer Sitzung (Client / Proxy) - oder werden Ihre Daten erst gar nicht gespeichert, surfen Sie anonym und sind nach der Löschung nicht zurück verfolgbar.

Wenn Sie den Prox nicht selbst betreiben, weiß man nicht wie der Betreiber mit den Daten umgeht - und spätestens hier endet die Anonymität.

Lösung:

Selbst einen Proxy betrieben. Was muss man hierfür machen? Man benötigt spezielle Software und am besten einen eigenen Rechner

Haben Sie Fragen, wollen Sie mit einem Repräsentanten von STEITZ® IT-Solutions sprechen, setzen Sie sich mit uns in Verbindung!